Case Studies Archivieren Search Case Studies

CEWE bereitet sich mit F5-Lösungen auf das Weihnachtsgeschäft vor

In der Weihnachtssaison hat der Foto- und Online-Druckservice CEWE vielfach höhere Spitzenlasten als im übrigen Jahr. Um für die kommenden Jahre ausreichend darauf vorbereitet zu sein, entschied sich das Unternehmen für die Installation einer leistungsfähigen Application-Delivery-Lösung von F5. Zudem führt CEWE eine Web Application Firewall des Anbieters ein, um sich zusätzlich vor Angriffen auf die genutzten Anwendungen zu schützen.

Business Challenges

Der innovative Foto- und Online-Druckservice CEWE ist mit zwölf hochtechnisierten Produktionsstandorten und rund 3.400 Mitarbeitern in 24 europäischen Ländern als Technologie- und Marktführer präsent. CEWE lieferte im Jahr 2015 rund 2,2 Milliarden Fotos, 6,0 Millionen Exemplare des CEWE FOTOBUCH sowie Foto-Geschenkartikel an rund 25.000 Handelskunden und erzielte damit einen Konzernumsatz von 554,2 Millionen Euro. CEWE setzt in der Fotobranche kontinuierlich neue Impulse, so werden im neuen Geschäftsfeld “Kommerzieller Online-Druck” Geschäftsdrucksachen über die Vertriebsplattformen CEWE-PRINT.de, SAXOPRINT und viaprinto vermarktet.

Durch seinen großen Anstrengungen zusammen mit seinen Handelspartnern verzeichnet CEWE ein kontinuierlich hohes Wachstum. Dabei treten in der Weihnachtssaison extrem hohe Lastspitzen auf, die um ein Vielfaches höher sind als im restlichen Jahr. Ende 2015 konnte die bereits seit Jahren eingesetzte Lösung für Lastverteilung, ein F5 BIG-IP 8900 Cluster, die Last noch bewältigen. Doch für die Weihnachtssaison 2016/17 wollte CEWE auf eine weitere Steigerung der Nutzungszahlen vorbereitet sein. Zudem erhöht sich die Arbeitslast auf den Servern durch immer stärkere Verschlüsselungstechnologien.

“Entsprechend benötigten wir eine leistungsfähigere Lösung zum Verteilung der Last unserer Anwendungsserver, um die weiter wachsenden Datenmengen in den kommenden Jahren ohne Performance-Probleme oder gar Ausfälle bewältigen zu können”, sagt Udo Janßen, Leiter Online-Betrieb der CEWE Stiftung & Co. KGaA. “Schließlich wollen wir unseren Kunden einen erstklassigen, zuverlässigen und jederzeit verfügbaren Service bieten. Denn im Internet-Zeitalter brechen Kunden oft schon nach wenigen Sekunden einen Vorgang ab, wenn er nicht zu ihrer Zufriedenheit funktioniert.”

Eine weitere Herausforderung stellen die ständig wachsenden Sicherheitsgefahren dar. Zahlreiche Foto-Services von CEWE basieren auf Eigenentwicklungen und werden meist wöchentlich aktualisiert. Daher weisen sie ein recht hohes Sicherheitsniveau auf, das jedoch aufgrund aktueller Bedrohungsszenarien wie unbekannter Ransomware, DDoS-Attacken oder Schadprogrammen zum Ausspionieren von Kundendaten weiter verbessert werden sollte. Auch die eingesetzten Open-Source-Anwendungen auf Basis von Apache Tomcat, Java oder PHP sollten durch eine Web Application Firewall noch besser abgesichert werden, um Sicherheitsvorfälle und die damit verbundene Rufschädigung sowie Kosten und Aufwand für deren Behebung zu vermeiden.

Dank F5 können wir unseren Kunden in den kommenden Jahren weiterhin einen erstklassigen, zuverlässigen Foto- und Online-Druckservice bieten – auch zur Weihnachtssaison. Udo Janßen, Online Operations Manager, CEWE Stiftung & Co. KGaA

Solution

“Wir waren mit den bislang eingesetzten Application Delivery-Lösungen von F5 außerordentlich zufrieden, sie lief zuverlässig und ohne größere Probleme”, beschreibt Udo Janßen seine Erfahrungen. “Auch mit ihrer Hilfe konnten wir uns den ausgezeichneten Ruf als Foto-Dienstleister erhalten. Trotzdem wollten wir mit einer Ausschreibung die aktuellen Angebote der verschiedenen Hersteller analysieren und mit unseren Bedürfnissen abgleichen. Dabei stellte sich heraus, dass die neue Lösungsgeneration von F5 das beste Gesamtpaket aus Application Delivery und Web Application Firewall bietet. Sie ermöglicht ein zentrales Management, wird hervorragend vom Hersteller unterstützt, besitzt eine uns bekannte Oberfläche und weist ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis auf. Daher haben wir uns erneut für F5 entschieden.”

CEWE setzt nun BIG-IP 10055S mit den Modulen Local Traffic Manager (LTM) und Application Security Manager (ASM) von F5 ein. Die Installation des Geräts und die Migration von LTM von Versionsnummer 10 auf 11 führte der F5-Partner MCS GmbH als langjähriger Servicepartner der CEWE durch. “Dank einer guten Vorbereitung von uns und dem Dienstleister konnten wir die neue Version innerhalb der Wartungsfenster in wenigen Tagen in Betrieb nehmen”, erklärt Udo Janßen. “Der IT-Service-Partner MCS GmbH führte die Integration durch. Schulungen waren nicht nötig, da wir die Wartung aufgrund unserer Erfahrung mit F5-Produkten selbst erledigen.”

Während die Lastverteilung in einem Schritt migriert wurde, findet die Installation der Web Application Firewall schrittweise für die vielfältigen Anwendungen statt. Hier stehen zuerst die Open-Source-Lösungen im Vordergrund, anschließend wird sie auf die Eigenentwicklungen erweitert. Aufgrund der integrierten Module lassen sich diese Funktionen reibungslos ergänzen und zentral über die Managementkonsole verwalten.  

Die neue System-Generation von F5 bietet das beste Gesamtpaket aus Application Delivery und einer Web Application Firewall. Udo Janßen, Leiter Online-Betrieb der CEWE Stiftung & Co. KGaA

Benefits

Mit den neuen Lösungen von F5 ist CEWE auf die Lastspitzen der kommenden Jahre vorbereitet, besser vor neuartigen Angriffen geschützt und kann seine bekannten Management-Prozesse weiterhin nutzen.

Höhere Bandbreiten bewältigen Lastspitzen

“Dank F5 können wir unseren Kunden in den kommenden Jahren weiterhin einen erstklassigen, zuverlässigen Foto- und Online-Druckservice bieten – auch zur Weihnachtssaison”, so Udo Janßen. “Wir haben mit der neuen Lösungsgeneration eine deutliche Steigerung unserer Leistungsfähigkeit im Datenbereich erzielt. So werden wir das reine Datenwachstum von jährlich 15 bis 20 Prozent vor allem aufgrund von CEWE FOTOBUCH für die kommenden Jahre ohne weitere Investitionen bewältigen.”

Dies umfasst auch die mögliche Erweiterung der Serverkapazität durch zusätzliche Standorte. Derzeit befinden sich zwei redundante, gespiegelte Rechenzentren am Unternehmenssitz in Oldenburg. Um eine noch höhere Ausfallsicherheit zu erreichen und in weitere Märkte zu expandieren, sind weitere Standorte in Planung. Diese erfordern ein Global Traffic Management, das durch Erweiterung der aktuellen Lösung in Oldenburg durchführbar wäre.

Mehr Sicherheit durch Application Firewall

Neuartige Bedrohungen sorgen immer wieder für Schlagzeilen – aktuell zum Beispiel DDoS-Angriffe mit riesigen Datenmengen. Diese werden über Geräte erzeugt, die mit dem Internet der Dinge vernetzt sind. Beliebte und von Privatnutzern häufig genutzte Services sind häufig auch Spionageprogrammen ausgesetzt, die sensible, persönliche Kundendaten ausspähen wollen. Aber auch Ransomware-Angriffe, die über Zugriffsschranken Lösegeld erpressen, sind ein aktueller Trend. Um sich vor diesen Szenarien zu schützen, benötigen Unternehmen umfassende Sicherheitsmaßnahmen für Zugang, Infrastruktur und Anwendungen.

“Wir legen sehr viel Wert auf die Aktualität unserer eigenentwickelten Applikationen, um Angriffe abzuwehren und die persönlichen Daten unserer Kunden bestmöglich zu schützen”, erläutert Udo Janßen. “Auch bei Anwendungen von Drittanbietern wollen wir nicht warten, bis der Hersteller einen Patch oder ein Update bereitstellt. So sichern wir nun mit Hilfe der Web Application Firewall von F5 diese Applikationen vor neuartigen Attacken. Sie bietet auch eine Art erste Hilfe bei Schwachstellen. In Zukunft werden wir dabei das Sicherheitsniveau durch das Bewerten von IP-Adressen über IP Reputation Management weiter steigern.”

Hohe Kontinuität für das IT-Management

Mit der neuen Lösung von F5 setzt CEWE im Prinzip auf die gleiche Hardware-Basis, die jedoch deutlich leistungsfähiger und mit der Application Firewall sicherer ist. Dabei wurde die F5-Software zwar auf eine neue Version migriert, weil aber die Oberfläche sowie die meisten Funktionen gleich geblieben sind, konnte sich die IT-Abteilung schnell einarbeiten und die neue Lösung ohne Schulung nutzen.

“Da die Bedienung für uns nicht neu ist, profitieren wir von einer hohen Kontinuität im IT-Management”, resümiert Udo Janßen. “In der neuen Version kamen einige interessante Funktionen hinzu, die sich intuitiv nutzen lassen und für uns einen deutlichen Mehrwert bieten. So haben wir nun eine wesentlich bessere Übersicht über die aktuellen Vorgänge auf Basis von IP-Adressen. Einen weiteren großen Vorteil bietet die zentrale Managementkonsole der BIG-IP, mit der wir aus einer Hand Lastverteilung und Application Firewall verwalten können. Dies vermeidet doppelte Arbeit und reduziert den Managementaufwand erheblich. In Zukunft könnten wir damit sogar auch Cloud-Services mitverwalten, die bei uns aus Sicherheits- und Performance-Gründen aber nur für wenig sensible und geschäftsunkritische Services in Frage kommen. Mit F5 sind wir also auf ganzer Linie für die Zukunft gerüstet.”